Perspektive

So machst du mit Twitter deinen Kunden auf dein neues Produkt aufmerksam

Hier erfährst du, wie du Twitter optimal für die Einführung deiner Marke oder deines Produkts in Deutschland nutzt

Als bedeutende Videoplattform eignet sich Twitter optimal für die Einführung eines Produkts oder einer Marke. Diese zielgerichtete Kampagne für den Peugeot 208 ist ein ausgezeichnetes Beispiel. Denn sie wurde nicht nur als Promoted Video gestartet, sondern erreichte zudem als First View maximale Reichweite. 

Bei der Einführung einer Marke oder eines Produkts kann eine kombinierte Strategie wie diese die Effektivität einer Kampagne verstärken. Videos eignen sich dafür hervorragend. Twitter bietet jedoch weitere Kanäle, mit denen Marken die Reichweite ihrer Produkteinführung vergrößern und die Verbindung mit ihren Zielgruppen aufbauen können.

Es lohnt sich, dieses Potenzial voll auszuschöpfen: Unsere Daten zeigen, dass der Bekanntheitsgrad einer Marke, die Twitter nutzt, gegenüber einer Marke, die Twitter nicht nutzt, nachhaltig um 33 % ansteigt¹. Wie erklärt sich diese Dynamik? Im Grunde ist es ganz einfach: Wenn deine Marke auf Twitter präsent ist, wird sie von den Nutzern wahrgenommen und wiedererkannt. Bei einer Einführung ohne Twitter fängst du kleiner an – viel kleiner.

1. First View

Nutze First View dafür, mit deiner Anzeige eine engagierte und einflussreiche Zielgruppe mit Millionen Nutzern zu erreichen. Führe First View in den ersten 24 Stunden deiner Einführung aus. Stelle dir diesen Auftritt als ein Highlight in deiner Timeline vor, als eine einmalige Chance, mit diesem 24-Stunden-Takeover Millionen Nutzer in Deutschland auf deine Marke aufmerksam zu machen.

In diesem Beispiel hat First View und einen Promoted Trend für eine vorbereitende Anzeige zur Einführung der Huawei P30 Serie eingesetzt.

2. Custom Emoji

Indem du First View mit einem maßgeschneiderten Emoji und einem starken Hashtag kombinierst, regst du zur Unterhaltung an. Wenn du ein neues Produkt einführst, ist dies ein hervorragendes Mittel, mit dem du die Sichtbarkeit deiner Marke erhöhst und Unterhaltungen anstößt und förderst. Ein Custom Emoji verleiht deiner Kampagne einen besonderen Kick: Konkret geht aus unseren Daten hervor, dass die emotionale Bindung² durch die Ergänzung von Emojis zu Videos sechsmal höher ausfällt als ohne.

Im Vorfeld der Weltmeisterschaft hat Mercedes ein Custom Emoji erstellt, mit dem sich die Fans hinter die Nationalmannschaft stellen und sie bei ihrem Rekordversuch zu fünf Weltmeistertiteln unterstützen konnten.

3. Promoted Trend

Eein Produkt, mit dem du deine Marke besonders gut in einer Anzeige hervorheben kannst. Es befindet sich an einer der wertvollsten und am häufigsten besuchten Positionen von Twitter: Entdecken. Hier sehen Nutzer zuerst nach, wenn sie wissen möchten, was gerade in der Welt los ist. Und hier könnte deine Marke mit einem visuell ansprechenden Video-Creative Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Dieses Format bietet die perfekte Gelegenheit, deine Marke als genau das zu präsentieren, was gerade los ist. Damit kannst du die Zielgruppe auf Twitter medienübergreifend in den Bann ziehen. Ein typisches Beispiel gibt es bei Huawei. Das Unternehmen nutzte einen Promoted Trend, der parallel zur Einführung des neuen Smartphone Mate20 lief.

4. Video Website Card

Wir sind häufig gestresst und haben viel zu tun: eine gute Gelegenheit, die eigene Zielgruppe zu unterstützen. Mit einem einfachen Call-to-Action kannst du Kunden dazu anregen, deine Website zu besuchen oder dein Produkt sofort zu kaufen. Ein einziger Klick auf eine vollständig anpassbare Schaltfläche führt die Nutzer auf die gewünschte Seite der Website deiner Marke.

Besser noch: All dies geschieht innerhalb von Twitter, da die Landing Page in die Twitter Benutzeroberfläche integriert wird. Auf diese Weise können Nutzer beim ersten Blick auf die Anzeige der Marke direkt aktiv werden – in einer einzigen immersiven Erfahrung, ohne Twitter zu verlassen.

In diesem Beispiel hat eine Krankenversicherung, Die Techniker, eine Video Website Card zusammen mit einem Call-to-Action genutzt und die Nutzer so zurück auf eine Landing Page geleitet.

Fußnoten:
1. Twitter Launch Nielsen Brand Effect Studies (Sept. 2015 – Aug. 2017)
2. EyeSee, eye tracking research, US, 2017 (im Auftrag von Twitter)